Aktuelles rund um die ILS Traunstein

Störungen erkennen und verstehen!

Montag, 21. November 2016|Kommentare deaktiviert für Störungen erkennen und verstehen!

Eine funktionierende Technik ist für den reibungslosen und störungsfreien Leitstellenbetrieb eine wichtige […]

Immer auf dem Laufenden………

Dienstag, 8. November 2016|Kommentare deaktiviert für Immer auf dem Laufenden………

bleiben die Integrierte Leitstelle sowie die Taktisch-Technische Betriebsstelle Traunstein in punkto Qualitätssicherung […]

Aktuelles Wetter in Traunstein

 

Live Webcams

Sehen Sie wie das Wetter ist in: Ramsau, Graflhöhe, Altötting und am Hochfelln.

Notfalltafeln zum Download

Hier finden Sie unsere Notfalltafeln zum Download in Deutsch, Türkisch und Russisch.

notruftafeln

ILS-Videos

Neueste Informations- und Aufklärungsvideos der ILS-Traunstein.

Der richtige Notruf beinhaltet:

Nennen Sie Ihren Namen, Ihren Standort und Ihre Telefonnummer für Rückfragen.

Geben Sie den genauen Ort des Ereignisses an, z.B. Stadtteil, Straße-Hausnummer-Stockwerk, Besonderheiten wie Hinterhöfe; Straßentyp, Fahrtrichtung und Kilometerangaben an Straßen, Kilometerangaben an Bahnlinien oder Flüssen.

Beschreiben Sie knapp das Ereignis und das, was Sie konkret sehen, z.B. Brand, Explosion, Einsturz, Zusammenstoß, Absturz.

Schätzen Sie die Zahl der betroffenen Personen, ihre Lage und die Verletzungen.

Legen Sie nicht gleich auf, der Disponent in der Leitstelle benötigt von Ihnen ggf. noch weitere Informationen.

Die wichtigsten Regeln am Unfallort

  • Unfallstelle absichern! Zum Schutz der Unfallbeteiligten und zum Selbstschutz muss die Unfallstelle zuerst abgesichert werden. Schalten Sie die Warnblinkanlage ein und legen Sie eine Warnweste an, um besser gesehen zu werden. Das Warndreieck wird etwa 100 Meter – auf Autobahnen 200 Meter – vor der Unfallstelle aufgestellt.
  • Notruf absetzen über 112! Beim Notruf gelten die fünf „W“- Wo ist es passiert? Was ist passiert? Wie viele Verletzte? Welche Art der Verletzung? Wer meldet?
  • Erste Hilfe leisten!
    – Stillen einer stark blutenden Wunde
    – Stabile Seitenlage beim bewusstlosen (jedoch atmenden) Patienten
    – Herzdruckmassage beim Patienten mit Atemstillstand
    – Lagerung des Patienten (z. B. bei Atemnot oder Schockzuständen)
    – Wärmeerhalt
    – Psychische Betreuung
  • Warten auf Hilfe! Das Warten auf den Rettungsdienst wird für den Verletzten zur Ewigkeit. Deshalb darf er auf keinen Fall allein gelassen werden. Bleiben Sie bei ihm und helfen Sie, aufkommende Angst oder Panik zu vermeiden indem Sie ihm beruhigend zureden.

Hier können Sie sich die wichtigsten Regeln am Unfallort als PDF downloaden.