anton.groschack.16

/Anton Groschack

About Anton Groschack

This author has not yet filled in any details.
So far Anton Groschack has created 101 blog entries.

Der 11.2. ist der europäische Tag des Notrufs – stetig steigende Notrufzahlen in der Integrierten Leitstelle Traunstein

Am 11. Februar ist der alljährliche europäische Tag des Notrufs. An diesem Tag soll die Bevölkerung über die hohe Bedeutung der verschiedenen Notrufnummern aufgeklärt werden.

Es erscheint paradox: Trotz stetig steigender Notrufzahlen ist die genaue Abgrenzung zwischen den verschiedenen Notrufnummern in der Bevölkerung immer noch nicht hinreichend bekannt. Das Wichtigste also zuerst:

– Die Notrufnummer 110 ist bei allen polizeilichen Notfällen,
– die 112 bei allen sonstigen Notfällen (insbesondere Rettungsdienst und Feuerwehr) zu wählen.

Ergänzend ist folgende Abgrenzung bei medizinischen Notfällen zu beachten:

Die 112 ist bei lebensbedrohlichen Symptomen zu wählen – z. B. Bewusstlosigkeit, akuten Blutungen, starken Herzbeschwerden, schweren Störungen des Atemsystems, schweren Verletzungen und Vergiftungen. Der Rettungsdienst ist rund um die Uhr bei medizinischen Notfällen im Einsatz und innerhalb kürzester Zeit beim Patienten.

Die 116 117 (ärztlicher Bereitschaftsdienst) ist die richtige Wahl bei nicht lebensbedrohlichen Beschwerden – etwa hohem Fieber, starken Bauchschmerzen oder Erbrechen. Menschen sollten den ärztlichen Bereitschaftsdienst kontaktieren, wenn sie nachts oder am Wochenende gesundheitliche Beschwerden haben, wegen derer sie normalerweise eine Arztpraxis aufsuchen würden – die Behandlung aber nicht bis zum nächsten (Werk-)Tag warten kann.

Insbesondere die Abgrenzung zwischen dem ärztlichen Bereitschaftsdienst (116 117) und dem Notruf 112 funktioniert in der Praxis nicht immer. Der Geschäftsführer der Integrierten Leitstelle Traunstein, Josef […]

Der 11.2. ist der europäische Tag des Notrufs – stetig steigende Notrufzahlen in der Integrierten Leitstelle Traunstein2019-02-15T07:44:23+00:00

Dach der ILS Traunstein wird von der Schneelast befreit!

Am heutigen Dienstag, 15.01.2019, wurde durch einen Zug des Hilfeleistungskontingents des Landkreises Freising das Dach der ILS Traunstein vom Schnee befreit. Aufgrund der hohen Schneelast von bis zu 300kg/m² und der hohen Sensibilität der Leitstelle als Einrichtung des Daseinsvorsorge entschieden sich die Verantwortlichen für die Durchführung dieser Maßnahme.
Wir möchten uns für die Hilfe und hervorragende Arbeit bei den Kameraden der

– FF Traunstein
– FF Wolkersdorf
– FF Palling (diese stellte uns ein Hubrettungsfahrzeug zur Verfügung)
– WF Weihenstephan
– FF Freising
– FF Margarethenried
– FF Moosburg a.d. Isar
– FF Hohenbercha
– FF Hörgertshausen
– FF Pfrombach-Aich

sowie der Kreisbrandinspektion und dem Kreisfeuerwehrverband des Landkreises Freising bedanken. Durch den Bauhof des Landkreises Traunstein wurden die Arbeiten mit einem Schneepflug unterstützt.
Die Leitstelle Traunstein bedankte sich bei allen Helferinnen und Helfern mit Getränken, Kaffee und einer Brotzeit.

Allen Helferinnen und Helfern in den Katastrophengebieten möchten wir für die hervorragenden Leistungen der letzten Tage unsere Anerkennung aussprechen! Auch gilt den Führungsstäben (Örtliche Einsatzleitungen, Führungsgruppen Katastrophenschutz) der Landkreise Berchtesgadener Land und Traunstein ein herzlicher Dank für die gute Zusammenarbeit!

Dach der ILS Traunstein wird von der Schneelast befreit!
2019-01-15T17:13:42+00:00

Unwetter-Einsatzzahlen der Landkreise BGL und TS vom 10.01.2019 – 11.01.2019

Wie bereits angekündigt, nachfolgend ein kleiner Überblick über die Einsatzzahlen.

Es wurden alle Einsätze der Feuerwehren im Zusammenhang mit der Schneelage im Zeitraum 10.01.2019, 06:00 Uhr – 11.01.2019, 13:00 Uhr ausgewertet:

Landkreis Berchtesgadener Land: 61 THL-Einsätze
Landkreis Traunstein: 57 THL-Einsätze

Die aufgeführten Einsatzzahlen beinhalten nur die von der ILS alarmierten Feuerwehreinsätze. Es wurden auch Einsätze bei den Feuerwehrgerätehäusern direkt gemeldet, diese werden derzeit von uns im Einsatzleitsystem nacherfasst und sind in dieser Statistik nicht enthalten.

Neben diesen unwetterbedingten Einsätzen, musste auch das normale Tagesgeschäft bedient werden. Hierzu wurde der Rettungsdienst im Landkreis BGL und TS um zusätzliche Rettungswägen verstärkt.

Um auf mögliche Digitalfunkstörungen adäquat reagieren zu können, ist seit gestern Nachmittag ca. 15 Uhr ein Verbindungsbeamter der Autorisierten Stelle Bayern für den Digitalfunk in der Leitstelle Traunstein vor Ort. Ein paar unwetterbedingte Funkstörungen konnten hierdurch zeitnah behoben werden. Ferner wurde die einsatzbezogene Digitalfunkauslastung regelmäßig überwacht!

Seit heute morgen sind in den Landkreisen BGL und TS überörtliche Feuerwehr-Hilfeleistungskontingente vor Ort und unterstützen unsere Einsatzkräfte bei der Abarbeitung der anfallenden Einsätze.

Die ILS Traunstein ist nach wie vor personell verstärkt […]

Unwetter-Einsatzzahlen der Landkreise BGL und TS vom 10.01.2019 – 11.01.20192019-01-11T14:30:18+00:00

Einsatzzahlen vom Unwetterwochenende!

Wie bereits gestern angekündigt, nachfolgend ein kleiner Überblick über die Einsatzzahlen vom Unwetterwochenende.

Es wurden alle Einsätze der Feuerwehren im Zeitraum 05.01.2019, 06:00 Uhr – 07.01.2019, 06:00 Uhr ausgewertet:

Landkreis Altötting: 15 THL-Einsätze
Landkreis Berchtesgadener Land: 61 THL-Einsätze
Landkreis Mühldorf a. Inn: 25 THL-Einsätze
Landkreis Traunstein: 163 THL-Einsätze

Die aufgeführten Einsatzzahlen beinhalten nur die von der ILS alarmierten Feuerwehreinsätze. Es wurden auch einige Einsätze bei den Feuerwehrgerätehäusern direkt gemeldet, diese werden derzeit von uns im Einsatzleitsystem nacherfasst und sind in dieser Statistik nicht enthalten.

Außerdem mussten zwei größere Lawineneinsätze im Bereich der B305-Ruhpolding und am Teisenberg koordiniert werden.

Derzeit ist die Leitstelle immer noch personell aufgestockt und es sind dauerhaft 3-4 Feuerwehren im Einsatz, die vornehmlich umgestürzte Bäume auf Stromleitungen und Straßen beseitigen müssen.

Allen Einsatzkräften und den Kolleginnen und Kollegen gilt an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.

Ihr Team
Der Integrierten Leitstelle Traunstein […]

Einsatzzahlen vom Unwetterwochenende!2019-01-07T16:48:21+00:00

Arbeitsreiches Wochenende für die Integrierte Leitstelle Traunstein!

Die Schneemassen bescherten der ILS Traunstein ein arbeitsreiches Wochenende. Bereits am Samstagvormittag wurde die ILS personell verstärkt, um eine ordnungsgemäße Abarbeitung der zahlreichen Notrufe und Einsätze gewährleisten zu können.

Aufgrund des starken Schneefalls waren mehrere Unwettereinsätze abzuarbeiten (vornehmlich umgestürzte Bäume). Ferner mussten zwei größere Lawinenabgänge und ein kleinerer Brandeinsatz durch eine abgerissene Stromleitung koordiniert werden. Da im südlichen Landkreis Traustein Morgen der Schulunterricht ausfällt, wurde heute erstmalig über das neu eingeführte Warnsystem (MoWaS) eine Meldung an alle Warn-Apps verschickt. Die ILS unterstützte hierbei das zuständige Landratsamt Traunstein.

Aufgrund von Verkehrsbehinderungen auf der BAB A8, musste heute die Koordinierungsgruppe der BAB A8, bestehend aus Feuerwehr, THW, BRK, Malteser Hilfsdienst, Bergwacht, Polizei, der Integrierten Leitstelle (ILS) sowie den Landratsämtern Traunstein und Berchtesgadener Land, alarmiert werden. Diese traf sich um 15:00 Uhr bei der Autobahnpolizei Siegsdorf und besprach sich stündlich über die aktuelle Verkehrslage, um für mögliche weitreichenden Beeinträchtigungen gerüstet zu sein. Der Lagedienstführer der ILS war als Verbindungsmann in die Koordinierungsgruppe eingebunden und glich die aktuellen Lageinformationen ständig mit dem diensthabende ILS-Schichtleiter ab, hierdurch war auch die Leitstelle immer auf dem Laufenden.

Bis gegen 20.30 Uhr hatte sich die Stauungen in Richtung München soweit aufgelöst. Nachdem auch der einsetzende Lkw-Verkehr problemlos den […]

Arbeitsreiches Wochenende für die Integrierte Leitstelle Traunstein!2019-01-06T23:04:35+00:00

Bevölkerungswarnungen nun auch per Smartphone-App in den Landkreisen Altötting, Berchtesgadener Land, Mühldorf a. Inn und Traunstein

Im Rahmen eines gemeinsamen Pressetermins nahmen die Vertreter der Integrierten Leitstelle (ILS) Traunstein, sowie der Landkreise Altötting, Berchtesgadener Land, Mühldorf a. Inn und Traunstein das modulare Warnsystems (MoWAS) in Betrieb.

Das Smartphone mit seinen schier unbegrenzten technischen Möglichkeiten ist mittlerweile für die meisten Menschen ein ständiger Begleiter. Die Nutzerzahl in Deutschland wächst seit Jahren beständig. So nutzen laut einer aktuellen Statistik im Jahr 2018 bereits rund 57 Millionen Personen in Deutschland ein Smartphone.

Die Warnung und Information der Bevölkerung bei Gefahrensituationen bzw. Unglücksfällen (z. B. Gefahren durch Unwetterereignisse, großflächige Waldbrände, Blitzeis, oder auch regionale Unterrichtsausfälle) erfolgt durch die zuständigen Katastrophenschutzbehörden. Im Zuständigkeitsbereich der Integrierten Leitstelle Traunstein sind das die Landratsämter Altötting, Berchtesgadener Land, Mühldorf a. Inn und Traunstein. Das Ziel dabei ist es, die Bevölkerung bedarfsgerecht, rechtzeitig, flächendeckend und mit hohem Zielerreichungsgrad vor bestehenden Gefahren zu warnen und Handlungsempfehlungen zu geben. Neben den altbekannten Warnmöglichkeiten mittels Sirenen, Lautsprecherfahrzeugen, Radio- und Fernsehdurchsagen, stehen zwischenzeitlich auch verschiedene Warn-Apps wie NINA, KATWARN, BIWAPP zur Verfügung, die den Empfang von Warnungen und Sicherheitsinformationen auf dem Smartphone ermöglichen.

Durch die Inbetriebnahme der Plattform MoWaS (modulares Warnsystem des Bundes) können nun die Katastrophenschutzbehörden sowie die Integrierte Leitstelle alle genannten Warn-Apps zentral ansteuern.

Was bedeutet das für die Bürgerinnen und Bürger […]

Bevölkerungswarnungen nun auch per Smartphone-App in den Landkreisen Altötting, Berchtesgadener Land, Mühldorf a. Inn und Traunstein2018-12-10T13:15:33+00:00

Große Dienstbesprechung mit allen Führungskräften des (Land-)Rettungsdienstes!

Am 14.11.2018 fand auf Einladung des Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Traunstein die große Dienstbesprechung mit den
– Leitenden Notärzten (LNA),
– Organisatorischen Leitern (OrgL),
– Einsatzleitern Rettungsdienst (ELRD) und
– UG-SanEL der Lkr. AÖ, BGL, MÜ und TS sowie den
– Landratsämtern (Kat-Schutz) AÖ, BGL, MÜ und TS
statt.
Diese wurde in dieser Form erstmals am 28.09.2017 durchgeführt. Neben der Kommunikation aktueller Themen wie z. B. MAN-RL und LbeL erfolgte eine Rückschau auf Großeinsätze und gemeinsame Übungen. Gemeinsame Schnittstellengespräche und ein gegenseitiger Austausch sind wichtige Voraussetzungen für ein optimales Zusammenwirken im späteren Einsatzverlauf. Die verantwortlichen Kräfte leisten in ihrer täglichen Arbeit trotz oftmals widrigster Bedingungen Großartiges. Ihre Leistungen verdienen eine große Wertschätzung und Anerkennung.

Große Dienstbesprechung mit allen Führungskräften des (Land-)Rettungsdienstes!2018-11-16T07:02:52+00:00

Interne Fortbildung der ILS Traunstein – weitere Optimierung im Bereich der Notrufabfrage

Die Leitstelle als „1. qualifiziertes Rettungsmittel“ in der Rettungskette? Hat die Leitstelle eine „Garantenstellung“ für das gesamte therapiefreie Intervall (d. h. bis zum Eintreffen des ersten qualifizierten Rettungsmittel)?

Ziel für die ILS Traunstein ist, die Qualität im Kernprozess der „Notrufabfrage“ (insbesondere im Hinblick sich ständig verändernder externer Rahmenbedingungen) s…tetig zu verbessern. Im Rahmen von internen Fortbildungsterminen am heutigen 13.11.2018 und am 15.11.2018 werden „Erste-Hilfe-Maßnahmen“ für den Anrufer geschult. Speziell in der akuten Erstphase nach Schadenseintritt hat die Leitstelle die Möglichkeit, hier durch gezielte Maßnahmen proaktiv zu unterstützen.

Ergänzend zum bereits bestens etablierten System der „Telefonreanimation“ werden im Rahmen der Fortbildung hierzu fachliche Standards definiert. Vielen Dank an dieser Stelle für Unterstützung durch den Ärztlichen Leiter Rettungsdienst Traunstein.


Interne Fortbildung der ILS Traunstein – weitere Optimierung im Bereich der Notrufabfrage2018-11-13T17:14:45+00:00

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen